Mittwoch, 5. September 2012

Projekt "Brücken 2012" #7 und #8

So, und flott das nächste Projekt hinterher geschoben.
Wir haben in Norwegen natürlich auch unendlich viele Brücken gesehen, und sind natürlich auch über sie gefahren. Für Barbaras Brücken-Projekt also ideal.
Zunächst zeige ich Euch die Brücke über den Fehmarn-Sund, die mit Sicherheit einige von Euch kennen:



Da wir in diesem Jahr nicht über die Öresund-Brücke (von Dänemark nach Schweden) gefahren sind, sondern mit der Fähre, kamen dann erst mal keine besonderen Brücken mehr.

Erst in Tromsø in Norwegen gab´s auf unserer Strecke wieder eine tolle Brücke,..............dafür war aber das Wetter alles andere als toll!!!
Auf dem ersten Foto ist es nicht etwa spät abends, sondern erst 11 Uhr vormittags!!!!






Sehr, sehr viele, wenn nicht sogar alle Brücken an der norwegischen Küste sind so gebaut, damit in der Mitte die großen Schiffe, allen voran die Kreuzfahrtschiffe und die Hurtigruten-Schiffe durch passen.
Abends haben wir auch gesehen, wie das Hurtigruten-Schiff drunter her fuhr, aber da wir leider einen Tick zu spät auf der Brücke waren, sind die Bilder Mist geworden*schnief*

Liebe Grüße
little.point Claudia

Kommentare:

  1. Die Urlaubsfotos von Norwegen schauen echt Klasse aus Kompliment. Natur Bilder machen sich immer gut in einem Blog.

    Mani

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia,
    das sind ja wunderbare Bilder, herrlich geschwungene Brücken, und das 11-Uhr-vormittags-Foto ist echt toll.
    Brücken haben schon etwas sehr "Verbindendes" und sind für die meisten Architekten eine Herausforderung, die sie immer wieder neu und gerne annehmen.
    Einen schönen Donnerstag und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  3. Das sinde ja wunderbare Fotos und ich frage mich, wie du die fotografiert hast. Ausgestiegen, Beifahrer?

    LG Mathilda

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Ihr Zwei!

    @Moni:
    In Norwegen wimmelt es logischer Weise nur so von Brücken, gerade diese geschwungenen. Aber meine Fotos von Tromsø zeigen nur eine einzige Brücke, immer von anderen Standpunkten aus.
    Die Norweger scheinen ein Volk von Brücken- und Tunnel-Bauern zu sein, aber das ist ja auch bei dieser Form des Landes kein Wunder!

    @Mathilda:
    *grins*, nee, Fahrer war ich natürlich nicht. Die Fehmarn-Brücke hab ich aus dem Auto als Beifahrer gemacht.
    Und den Blick auf die Tromsø-Brücke vom 11-Uhr-Bild hatten wir, als wir vom Campingplatz in die Stadt reinfahren wollten. Da der Himmel so dramatisch aussah, wollte ich das natürlich fotografieren.................und siehe da, dort war extra für uns eine kleine Parkbucht*grins*. Aus dem Auto wär das Foto nicht gelungen, weil kurz danach gleich wieder Bäume und Häuser die Sicht versperrten.
    Die anderen drei Bilder hab ich als Fußgänger gemacht, so als Touri mit der Kamera um den Hals*zwinker*

    LG
    little.point Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Na, auf diese,deine Bilder von eurer Nordlandreise habe ich gewartet. "Lach" Ich kann dir deine Nebelbilder mit Sonnenschein zeigen. Schade, das dir nicht, so wie mir im Urlaub, die Sonne als Dauerbegleiter zur Seite stand, da erlebt man den Norden ganz anders.
    Eigenartig das "Bergische" die gleiche Landschaftsvorliebe haben. Mich zieht es auch regelmäßig in Richtung Norden. Nur leider hat sich im Laufe der Jahrzehnte sehr viel - nicht nur zum Vorteil - verändert. Freue mich auf jede Menge Bilder von dir.
    Übrigens, an den Weihnachtsmann in Rovaniemi schreibe ich jedes Jahr einen Brief für meinen Enkel, der ihn dann mit großen Augen zu Weihnachten liest.
    LG
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Wolfgang,
      Du scheinst ja nun auch aus Deinem Bodensee-Urlaub zurück zu sein, ich hab gerade erst Zeit gehabt, Deine Fotos anzuschauen. So manches hab ich von gaaaanz früher wieder erkannt.
      Ja, wir hatten leider sehr, sehr viel Nebel und Regen in unserem ansonsten tollen Urlaub. Vor zwei Jahren in Fjord-Norwegen war es wesentlich besser. Okay, das ist auch viel südlicher, aber es soll ja Leue geben,die am Nordkap auch Sonne und recht warme Temperaturen haben, wie Du ja wohl auch.
      Ich hab das Nordkap auf der Web-Cam fast das ganze Jahr hindurch verfolgt und es waren nur sehr, sehr wenige Tage mit schönem Wetter, geschweige denn mit SICHTBARER Mitternachtssonne!
      Na ja, aber irgendwie weiß man das ja, wenn man in den hohen Norden fährt................aber ganz so arg kalt hätte es denn doch nicht sein müssen!
      Ich versuche hier erst mal, meine ganzen Projekte nachzuholen, was mir schon fast gelungen ist. Damit Ihr schon mal ein paar Norwegen-Fotos zu sehen bekommt, benutze ich jetzt überwiegend diese für die Projekte.
      Aber für den Reisebericht hab ich einfach noch recht lange keine Zeit, vielleicht im Oktober, da hab ich evtl. noch mal ein bis zwei Wochen frei, schau´n wir mal.
      Meinst Du wirklich, dass das Nordland-Fieber am "Bergischen" liegt??? Ich glaub nicht, alle meine Kollegen fahren lieber in den Süden und fast alle legen sich dann nur zwei bis drei Wochen an den Strand!!!!!!!!!
      Das wär für mich der langweiligste Urlaub, den ich mir denken könnte.
      Ehrlich gesagt, für mich als Erwachsenen war das Weihnachtsdorf bei Rovaniemi ziemlich kitschig, aber für kleine Kinder ist bestimmt toll, einen Brief vom Weihnachtsmann zu bekommen.

      Liebe Grüße
      little.point Claudia

      Löschen
  6. Abendstimmung am Morgen, echt mystisch.
    Interessant, dass die Brücken alle in der Mitte recht hoch gebaut sind.
    Sooo lange unterwegs zu sein, kann ich mir gar nicht vorstellen.
    Noch können wir uns nur höchstens 10 Tage leisten, arbeitsmäßig.
    Ich bin ja immer noch von Heidelberg am berichten ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schon super, dass wir in den letzten drei Jahren jeweils 4 Wochen Urlaub bekommen haben.
      Aber mein Mann macht so viele Überstunden, dass die 4 Wochen bei ihm zum Teil aus Freizeitausgleich besteht.
      Und ich hab eine 50%-Stelle, die sehr flexibel gestaltet ist. Ich hab zwar eigentlich eine regelmäßige Arbeitszeit, aber es kommt halt immer etwas dazwischen (Krankheit oder Seminare oder Gleitzeit der Kollegen), so dass ich auch immer mehr Stunden arbeite als eigentlich richtig wäre. Und wenn man seine Kollegen und den Chef gaaaaanz lieb fragt, dann klappt das auch,..............zumindest bei uns.


      LG
      little.point Claudia

      Löschen