Freitag, 26. Oktober 2012

Projekt "Brücken 2012" #10

Und nun zeig ich Euch auch noch meine Oktober-Brücke für Barbaras Projekt.
Es ist eine kleine Brücke, die uns in der Nähe des Svartisen-Gletschers wieder von der Schotterpiste runter auf eine normale Straße brachte: nur einspurig, aber man konnte ja gut sehen, kein Beton oder Asphalt, sondern nur so ein Gitter!!!
Aber sie hielt dem Gewicht des Autos stand*grins*




Kommentare:

  1. Ahoi Claudia,
    Sie gefällt mir gut, Deine Brücke. Filigran und trotzdem stabil ;-)
    Sie fügt sich gut ins Landschaftsbild
    liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia
    Herliche Brückenfotos sie strahlen eine Leichtigkeit aus und passen sich der natur an.

    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudia,
    auf einer solchen Brücke wird zumindest nicht gerast, gell! ;-) Hier wurde die Architektur hervorragend der Natur angepasst.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    moni

    AntwortenLöschen
  4. Uaaaaaaaaaaaaah, die ist aber zierlich!
    Super Fotos hast du von dieser zarten, schönen Brücke.
    Irgendwie stört sie gar nicht in der grünen Landschaft.
    Liebe Grüße an dich ♥
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  5. Danke, Ihr Lieben, für Eure Kommentare!

    *lach*, nee, rasen kann man dort gar nicht!!!!!!!

    Schaut Euch mal den "Straßenbelag" direkt vor der Brücke an! Das war lediglich eine Schotterpiste!!! Auf der anderen Seite der Brücke war´s wieder asphaltiert, aber rasen sollte man dort trotzdem nicht. Es ist zwar genug Platz für zwei Fahrzeuge nebeneinander, aber die sollten doch wirklich ziemlich weit rechts fahren, denn es ist so kurvig, dass man nicht immer den Gegenverkehr rechtzeitig sieht.

    Aber trotz aller Kurven, engen Straßen und Schotterpisten braucht man in Norwegen eigentlich keine Angst auf den Straßen zu haben. Alle fahren anständig und gesittet...................jedenfalls haben wir das nun schon in zwei Urlauben so erlebt. Man merkt sehr schnell, wenn man wieder in Deutschland ist, dann wird nämlich 1. sehr viel schneller gefahren und 2. sehr viel rücksichtsloser!

    Liebe Grüße
    little.point Claudia

    AntwortenLöschen
  6. "schnief" nu hatte ich soviel geschrieben und ..... alles weg ... also nochmal .... Da habt ihr euch aber auch eine der interessantesten Strecken ausgesucht, obwohl, ist inzwischen schon ganz schön entschärft. :-) Früher war es ab Narvig nur Schotterpiste und in den Kurven waren so richtige Treppenstufen. Am Wegesrand grüßten Glashäufchen von zusammengefegten ehemaligen Winschutzscheiben und Brücken gab's gar nicht. Man musste mit Fähren von Fjord zu Fjord fahren. War traumhaft. Es ist nun mal eines der interessantesten Reiseländer in Europa und mit Wohnwagen, Zelt, oder von Hütte zu Hütte einfachnoch ein abendheuerliches Erlebnis.
    Danke für die schönen Bilder die Vergangenes wecken.
    Liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Claudia, das ist eine tolle Brücke in einer tollen Landschaft. Da würd ich mich sicherlich ne weile aufhalten um der Kamera Futter zu geben ;-)Vielen dank für deinen Beitrag, mit herzlichen Grüßen Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Danke, Euch beiden, für Eure lieben Worte.

    @Wolfgang: Ich find´s aber gut, dass die E6 in Norwegen so entschärft ist, dann ist´s nicht mehr so gefährlich! Auch wenn das Abenteuer so vielleicht etwas zu kurz kommt.
    Andererseits, Du brauchst ja nur von der E6 abzufahren, und bist im Nu auf so einer Schotterpiste drauf. Das haben wir aber immer nur mit dem Auto solo gemacht, nie mit Wohnwagen hintendran. Dann wär wohl alles aus den Schränken gefallen*grins*
    Wir haben nur immer gehofft, dass diese Strecken unserem Auto nicht so ganz arg zusetzen, immerhin ist es schon über 7 Jahre alt und hat nun (nach diesem dritten langen Urlaub) schon über 230.000 km auf dem Tacho!!!
    Ab nächstem Jahr werden wir wohlweislich nur noch "Kurz"-Urlaube machen, im Sinne von "wenig Kilometer"!

    Liebe Grüße
    little.point Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht tatsächlich zumindest auf dem ersten Foto schon etwas gewagt aus. Es gibt in Frankfurt Hausen über die Nidda auch ein Brückchen, das man eigentlich eher für eine Fußgängerbrücke halten würde, da bin ich auch mal mit etwas mulmigem Gefühl mit dem Auto drüber. Deine Brücke sieht dann aber auf den weiteren Bilder schon recht stabil aus. Und sie gefällt mir.
    LG - Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Elke,
      die Brücke war auch wirklich ganz stabil, zumindest für unser Auto*grins*

      LG
      little.point Claudia

      Löschen